Juni – Abschied von Balthasart

Meine Kunst verkaufe ich bislang über die Onlineplattform Balthasart. Balthasart ist eine Plattform für Künstler, deren Bilder noch für einen zwei- oder dreistelligen Betrag verkauft werden. Hier habe ich mich bislang ganz wohl gefühlt, die Usability des Programms ist gut und bin mit dem Verkaufsablauf insgesamt zufrieden. Daher war ich sehr überrascht als ich vor ein paar Tagen folgende Mail erhalten habe:

Hallo Alexandra, wir freuen uns, diesen monumentalen Meilenstein zu verkünden: balthasart fusioniert mit SINGULART, der weltweit führenden Online-Galerie! Als balthasart-Künstler:in ist Ihnen damit jetzt ein Platz sicher!

Hintergrund: Singulart und Balthasart haben die gleichen Gründer. Singulart hat sich für die eher etablierten Künstler präsentiert, während Balthasart eher Marktplatz für „neue, aufstrebende Künstler“ war. Beide konnten kostenlos genutzt werden. Vor kurzem hat Singulart nun ein Zahlungsmodell eingeführt, wonach die Standardmitgliedschaft für neue Künstler ca. 70€/Monat kostet.

c6. Weiße Wiese – eines der Bilder, das über Balthasart nach Frankreich verkauft wurde

Die sogenannte Fusionierung bedeutet, dass bereits am 30.06.2024 mein Konto bei Balthasart offline gestellt wird. Ich habe nun „die beste Option … meine Ziele zu erreichen“ und kann mich Singulart anschließen, so die Mail. Ich muss nur noch das Abomodell bei Singulart wählen. Möchte ich also 29€ (mit sehr vielen Einschränkungen und für max. 10 Kunstwerke) oder die vorgeschlagenen 69€ (Standard) oder gar mit VIP-Feeling 149€ zahlen – pro Monat. Hinzu kommen dann noch 50% Provision für Singulart bei jedem verkauften Bild (bei Balthasart sind es aktuell nur 30%). – Es lässt sich leicht ausrechnen, dass ich eine Menge hochpreisiger Bilder verkaufen müsste bis ich hierbei auch nur annähernd kostendeckend arbeite.

Daher war ich recht verärgert. Nicht nur, dass ich einen erheblichen Betrag im Monat zahlen soll bei höherer Provision, sondern auch die Art der Kommunikation. Wenn ich Sätze lese wie „Ihre Einladung, SINGULART beizutreten, ist nur bis zum 30. Juni gültig.“ denke ich an das Marketinginstrument der „künstlichen Verknappung“. Wenn damit geworben wird, wieviel mehr Traffic die Seite von Singulart hat, denke ich zugleich daran, dass dort auch sehr viele Künstler vertreten sind (nicht nur die Nachfrage, sondern auch das Angebot ist größer). Mit der ganzen Schönfärberei fühle ich mich als Kunde von Balthasart/Singulart nicht gerade wertgeschätzt. Hinzu kommt die unnötig kurze Zeitspanne bis Balthasart abgeschaltet wird und der dadurch entstehende Druck, dass ich mich umorientieren muss.

Und so kommt es, dass ich aktuell auf der Suche nach einer anderen Kunstplattform bin. Dabei ist es mir wichtig, dass es sich um eine seriöse Plattform handelt, bei der sich beide Parteien wohl und sicher fühlen. – Wenn Sie aktuell an einem meiner Bilder interessiert sind, schreiben Sie mir bitte gern eine Mail. Innerhalb der EU ist der Versand kostenlos.

Sobald ich auf einer neuen Plattform bin und meine Bilder eingestellt habe, lasse ich es Sie wissen (und setze wieder die Links in meiner Galerie). Bis dahin entschuldigen Sie bitte die etwas umständlichere Kaufmöglichkeit per Mail. Vielen Dank für Ihr Verständnis.