Wie entsteht ein Blumenbild?

Für mein Bild habe ich mir einen Blumentopf mit Sonnenhut als Motiv gewählt, meinen kleinen Gartentisch zurecht gerückt, Malsachen rausgeholt und angefangen, die Blüten des Sonnenhutes zu skizzieren. Erst mit Bleistift und dann nachgezogen mit nicht-wasserlöslichen Fineliner. Doch die Sonne brutzelte und bretzelte und so packte ich meine Sachen wieder zusammen und zog – mit Blumentopf 😉 – in das schattige Wohnzimmer.

Die Frage nach der Hintergrundfarbe beschäftigte mich eine ganze Weile. Als ersten Impuls habe ich an einen Komplementärkontrast gedacht: Violett in verschiedenen Schattierungen. Nachdem ich die Farbe jedoch angerührt hatte und dabei war, den Hintergrund anzulegen, merkte ich, dass es einfach nicht passt.

Nach ein paar Farbproben in meinem Skizzenbuch habe ich dann einfach einen Colorshaper und eine alte Kreditkarte genommen und verschiedene Grüntöne in den Hintergrund aufgetragen. Kadmiumgelb und Ultramarin, immer mal wieder durchsetzt mit Hookers Grün und zwischdrin etwas Kobaltviolett. Gezogen, geschabt, gekratzt.

Den Hintergrund habe ich dann mit Zinkweiß und Bindemittel stellenweise lasiert, damit er nicht zu sehr hervor tritt. Nachdem der Hintergrund fertig war, wurden ein paar Stiele der Blüten dezent angedeutet und anschließend die Blüten ausgearbeitet. Fertig.

„Sonnenhut“, Acryl auf leinwandbezogenem Malkarton, 30 x 40 cm